Willkommen auf der Homepage von Dipl-Psychologe Dr. Wolff

Dr. phil. Georg Wolff
Dipl-Psychologe
Psychologischer Psychotherapeut

Besucher bisher: 4613

Über diese Homepage:

Verehrte, liebe Besucherinnen und Besucher dieser Homepage über das AD/HS!

Endlich haben wir es geschafft, diese Homepage zu aktualisieren. Denn es gibt viel Neues und Spannendes zum AD/HS zu berichten ...aber keine Sorge: es wird auch nicht alles neu!In dem ursprünglichen Einführungstext zu dieser Homepage hieß es zu Beginn:

„Die folgenden Seiten bieten Ihnen kompetente und fundierte Informationen zum Aufmerksamkeits-Defizit / Hyperaktivitäts-Syndrom (AD/HS). Wie mir im Jahre 1999 der „Altvater" der AD/HS-Forschung, Prof. Dr. Paul Wender, USA, sinngemäß sagte: „Genaue Informationen über die Besonderheiten des AD/HS gehören zu den aller wichtigsten Elementen in der Behandlung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit AD/HS“.

Daran hat sich in den vergangenen Jahren nichts geändert; die Informationen auf dieser Homepage sind nach wie vor ebenso fundiert wie not-wendig! Sie orientieren sich selbstverständlich an den aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, und sie bieten darüber hinaus teilweise noch ganz neue Sichtweisen und Erklärungsansätze, die für viele von Ihnen klärend und überraschend sein werden! Auch werden sie hilfreich sein für den zunehmend erfolgreichen Umgang mit hyperkinetischen Kindern, nicht nur für deren Eltern, sondern auch für alle, die im Vorschul- und Schulalter mit Kindern zu tun haben.

Meine eigenen Erfahrungen in der Diagnostik und Behandlung des AD/HS reichen mittlerweile fast 35 Jahre zurück, und über diese Zeit ist mir die Beschäftigung mit den "Hypies" und ihren Familien immer wichtiger geworden, genau so, wie auch die Arbeit mit Erwachsenen mit AD/HS seit 1990.

Das hing zum einen sicher damit zusammen, dass einer unserer adoptierten Söhne ein AD/HS „mitbrachte“. Die oft erschöpfenden Schwierigkeiten bei unseren Bemühungen, den Jungen auf einen für ihn guten Weg zu bringen, haben uns viel über die Zweifel, Ratlosigkeiten und Schuldgefühle, aber auch über die Hoffnungen und Freuden von anderen Eltern hyperkinetischer Kinder gelehrt.Weit über tausend Kinder und deren Eltern haben mich über die Jahre auch gelehrt, wie intensiv die Dramen und Missverständnisse sind, die sie bewältigen müssen, und wie sehr sie alle direkt und indirekt unter dem AD/HS leiden, meistens über lange Zeit....

... und dann, wann man die Diagnose geklärt hat und wenn die Behandlung beginnt: ...

... dann kommt so oft diese tiefe Freude und Entlastung über die Besserung und über die Erfahrung, an den Schwierigkeiten doch nicht allein schuld zu sein! Das war und ist immer wieder begeisternd und zugleich auch das Motiv für diese Homepage.

Die meisten Kinder und Jugendlichen mit dem AD/HS haben sehr viel Liebenswertes, wenn sie nur nicht so oft und so intensiv – vermeintlich - "nerven" würden, wobei sie dies ja meistens überhaupt nicht absichtlich tun !! Und viele der "Hypies" entwickeln, nicht zuletzt über ihr eigenes Leid, ausgeprägte Bereitschaften zu prosozialen und fürsorglichen Verhaltensweisen anderen Kindern gegenüber, denen es nicht gut geht. In dem Maße, wie wir sie verstehen, können sie diese Bereitschaft zu sozialem Handeln später erhalten!

Schließlich, und das ist besonders wichtig:

Wenn man sich das hyperkinetische Verhalten genau ansieht, dann erkennt man in vielen Varianten, wie sehr sich die Kinder mit AD/HS schon von ganz früh an und auch im Schulalter ständig und intensiv um eine Verbesserung ihrer so genannten „Anpassungsschwierigkeiten“ bemühen, die sie selbst so gar nicht möchten. Nur, die Bemühungen der Kinder sind oft zu ihrer eigenen Enttäuschung nicht so erfolgreich, wie sie es selbst gern möchten.

Unter der "lärmenden" hyperkinetischen Symptomatik sind diese positiven Fähigkeiten oft nicht leicht zu erkennen. Deshalb werden sie ja meistens auch übersehen! Aber tatsächlich sind viele der AD/HS-Verhaltensweisen manchmal ebenso störend wie sie zugleich auch sinnvoll (!) sein können. Wenn es uns gelingt, die prosozialen Bereitschaften der Kinder und ihr ständiges Bemühen zu erkennen und vor allem auch anzuerkennen(!), dann sind das bereits wirkungsvolle Elemente einer erfolgreichen Behandlung.

Was man lange nicht für möglich hielt: auch Erwachsene können noch anhaltend und intensiv an den Symptomen des AD/HS und an den Missverständnissen über das AD/HS leiden. Tragisch und sehr belastend ist so häufig, dass sie die Ursachen dafür nicht verstehen oder erkennen können, solange sie über die Besonderheiten des AD/HS nicht genug oder noch gar nichts wissen. Es gibt noch viel zu wenig Fachleute, die verlässlich unterscheiden können, ob jemand ein AD/HS hat oder nicht.

Genaues Wissen über AD/HS ist im wahrsten Sinne des Wortes notwendig!

Denn Eltern von Kindern mit AD/HS können nur dann hinreichend wirksam im Umgang mit ihren hyperkinetischen Kindern werden und sein, wenn sie wirklich sehr fundiert über AD/HS informiert sind. Dies gilt auch für die Erwachsenen mit AD/HS für den Umgang mit ihrer eigenen AD/HS-Symptomatik. Dies gilt auch für ErzieherInnen und LehrerInnen sowie weitere FachkollegInnen: auch ÄrztInnen, PsychiaterInnen und PsychologInnen können von den Inhalten der Broschüren für ihre Arbeit profitieren, die über diese Homepage zu beziehen sind.

Um das not-wendige fundierte Wissen zu vermitteln, habe ich in letzter Zeit zwei neue Broschüren über das AD/HS, sodass die LeserInnen gleich zu den „Broschüren über AD/HS“ wechseln können?) geschrieben, die beide die grundlegende Basis darstellen für weitere Broschüren, die in nächster Zeit folgen werden.

Gerade in den letzten Monaten haben sich nämlich aus meiner Sicht viele neue und sehr spannende Aspekte zu der Entstehung, zu der Bedeutung und zu neuen Interpretationen der AD/HS-Verhaltensweisen ergeben. So werden Ihnen diese ersten zwei Broschüren helfen, ein neues und für Viele sicher überraschendes Verständnis für AD/HS zu entwickeln.

Rückmeldungen von Eltern über erste Versionen dieser beiden neuen Broschüren ermutigten mich bei der Arbeit: „Erleichterung“; „endlich kann ich das Widersprüchliche im AD/HS-Verhalten verstehen“; „Jetzt verstehe ich leichter, wie ich mich konkret verhalten kann“! So lauteten die Rückmeldungen. Das ist es ja, was die Broschüren leisten sollen!

Die neuen Broschüren sind Aktualisierungen früherer Broschüren zum AD/HS, die in den letzten acht Jahren sehr häufig nachgefragt wurden. Hier möchte ich mich bei allen InteressentInnen bedanken für ihr Interesse, ihre positiven Rückmeldungen, und auch für die positiven Kommentierungen, die unsere Homepage auf anderen Homepages erfuhr.

Mit der über gut 10 Jahre bewährten logistischen und PC-technischen Hilfe meines Freundes Andreas Hübner ist es gelungen, die Homepage neu zu bearbeiten, auch wenn das Erscheinungsbild im wesentlichen ähnlich bleiben sollte.

Über die verschiedenen Buttons können Sie einen ersten Überblick über einige Informationen zum AD/HS bekommen. Über den Button „Broschüren über AD/HS“ finden Sie Zugang zum Download der sehr viel detaillierteren Ausführungen zu einzelnen Themen im Zusammenhang mit AD/HS, die jeweils ca. 30 bis 40 DIN-A4-Seiten umfassen werden.

Über den Button „Newsletter zum AD/HS“ haben sich bereits sehr viele InteressentInnen angemeldet, die nun in Kürze auch von der Aktualisierung der Homepage erfahren werden. Dort werden wir dann auch per Rundbrief jeweils die neuen Broschüren ankündigen und auch von neuen Entwicklungen oder aktuellen Themen berichten.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass ich angesichts der Komplexität des AD/HS über das Internet bzw. per E-Mail keine individuelle Diagnostik oder Beratung leisten kann. Vielleicht können wir in Zukunft wieder eine Möglichkeit schaffen, wie ich auf Anfragen Ihrerseits kurzfristig antworten kann